Phosphor-Recycling auf dem Klärwerk Hamburg

Klärschlammbehandlung auf dem Klärwerk Hamburg

Klärschlammbehandlung auf dem Klärwerk Hamburg

Auf dem Klärwerk Hamburg entsteht die weltweit erste großtechnische Anlage zur Rückgewinnung von Phosphor aus Klärschlammasche. 2020 wird die Anlage in Betrieb gehen und aus rund 20.000 Tonnen Klärschlammasche 7.000 Tonnen hochreine Phosphorsäure produzieren.

Auf dem Weg zu geschlossenen Stoffkreisläufen

Abwasser ist eine wertvolle Energie- und Rohstoffquelle. Das Klärwerk Hamburg erzeugt aus dem Abwasser von über 2 Millionen Menschen aus der Metropolregion Hamburg Gas, Wärme, Strom und gewinnt bald auch Phosphor zurück.

Eine Hand mit Handschuh zeigt Klärschlammasche aus der Verbrennungsanlage

Klärschlammasche aus der Verbrennungsanlage

Während der Abwasserreinigung fallen jährlich rund 1,5 Mio. Kubikmeter Klärschlamm an. Dieser wird in der Klärschlammverbrennungsanlage von HAMBURG WASSER, auch VERA genannt, thermisch verwertet. Übrig bleibt eine Asche, die reich an Phosphor und anderen wichtigen Rohstoffen ist. Diese werden zukünftig in der Phosphor-Recycling-Anlage, durch das patentierte REMONDIS TetraPhos®-Verfahren, zurückgewonnen. Neben Phosphor entstehen Gips für die Baustoffindustrie sowie Eisen-und Aluminiumsalze, die in der Abwasserreinigung zur Phosphat-Fällung eingesetzt werden. So werden mithilfe der Phosphor-Recycling-Anlage gleich mehrere Stoffkreisläufe geschlossen.

Das Verfahren

Schematische Darstellung des REMONDIS TetraPhos-Verfahrens

REMONDIS TetraPhos®-Verfahren

In der Phosphor-Recycling-Anlage kommt das REMONDIS TetraPhos®-Verfahren zum Einsatz. Phosphor und marktfähige Sekundärrohstoffe werden in gleichbleibender Qualität und Verfügbarkeit zurückgewonnen. Hierfür wird die Klärschlammasche nasschemisch behandelt. Die Asche wird in verdünnter Phosphorsäure gelöst. Diese Phosphorsäurelösung reichert sich dabei mit dem Phosphatanteil der Asche an und wird anschließend in Selektionsstufen gereinigt. So lässt sich RePacid®-Phosphorsäure für die Herstellung von Phosphaten gewinnen.

Dem Bau der Hamburger Phosphor-Recycling-Anlage ging eine zweijährige Pilotphase voraus, die HAMBURG WASSER und REMONDIS im Jahr 2015 initiiert haben. Der Probebetrieb bestätigte die technische Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit des Verfahrens. Damit ist das REMONDIS TetraPhos®-Verfahren das derzeit einzig bekannte am Markt, das Phosphor wirtschaftlich zurückgewinnt.

Zeichnung der künftigen Phosphor-Rückgewinnungsanlage Hamburg

Zeichnung der künftigen Phosphor-Rückgewinnungsanlage Hamburg